Gemeinsames Lernen an der GGS Erlenweg

Eine Schule für ALLE

Das Motto unserer Schule „GGS Erlenweg - eine Schule für alle“ spricht für sich!

Bei uns werden alle Kinder – mit und ohne sonderpädagogischem Unterstützungsbedarf – in ihrem individuellen Lernstand und -tempo gefördert.

Vielfalt ist an unserer Schule normal! Das vermitteln wir allen Kindern. Wir handeln in der Überzeugung, dass Verschiedenheit eine Selbstverständlichkeit und eine Bereicherung unserer Gesellschaft ist.

Wir verstehen uns als eine Schule auf dem Weg zur Inklusion, an der alle Kinder und ihre Familien willkommen sind. Wir wünschen uns eine Schulgemeinschaft, in der sich jedes Kind sicher fühlen kann und wir gemeinsam lernen und leben.

Wir sind eine Schule für alle Kinder.

Alle Kolleginnen, Schülerinnen und Schüler und Eltern tragen dieses Konzept mit.

Förderung

Durch unsere Sonderpädagoginnen und Sozialpädagoginnen an der Schule haben wir die Möglichkeit, Kinder mit Förderbedarf gezielt zu unterstützen. Dies kann sowohl in Einzel- oder Kleingruppenförderung geschehen als auch als systemische Unterstützung im Team Teaching, bei der zusammen mit der Klassenlehrerin förderliche Strukturen in der Klasse aufgebaut und etabliert werden.

Umsetzung

  • Teamarbeit mit SonderpädagogInnen und sozialpädagogischen Fachkräften: Die multiprofessionellen Teams der einzelnen Stufen stehen in regelmäßigem pädagogischem Austausch über verschiedene Fördermaßnahmen und Unterstützungsmöglichkeiten im Unterrichtsalltag. So entstehen individuelle Förderplanungen und Beratungen hinsichtlich der bestmöglichen Unterstützung für jedes Kind.
  • Fördermöglichkeiten: individuelle Fördermöglichkeiten sind die Kleingruppenförderung in einzelnen Fächern, die Unterstützung einzelner Schülerinnen und Schüler in der Klasse im Team Teaching, die Anleitung der individuellen Schulbegleitungen, sowie die Bereitstellung von angepasstem Arbeitsmaterial und im Klassenraum installierte Hilfen.
  • Pädagogische Geschlossenheit: Schulinterne Konzepte, die in allen Klassen gelten bieten besonders Kindern mit Förderbedarfen hilfreiche Strukturen und Sicherheit. Das Konzept der Pädagogischen Geschlossenheit bedeutet ein einheitliches Vorgehen aller im pädagogischen Team. Das einheitliche Einhalten von vereinbarten Regeln bietet dem Team, den Kindern und den Eltern Transparenz über die in der Schule geltenden Regeln. Zur pädagogischen Geschlossenheit gehören Vereinbarungen zum Classroom Management, das Konzept zum „Gewaltfrei Lernen“, unterstützende Maßnahmen durch z.B. das Pausenkonzept sowie schulinterne Konsequenzen.
  • Elternarbeit: Um die Kinder bestmöglich auf Ihrem Weg zu unterstützen, sind ihre Eltern unverzichtbar. Der regelmäßige Kontakt und Austausch mit den Eltern ist für uns wesentlicher Bestandteil der Arbeit.

Wir sehen uns als multiprofessionelles Team, in dem Lehrer und Lehrerinnen, Schulsozialarbeiterin und Sozialpädagoginnen in der Schuleingangsphase, Schulbegleitungen und das Team der OGS im Sinne der Kinder bestmöglich zusammenarbeiten. Darum bauen wir zusammen mit außerschulischen Partnern kontinuierlich Konzepte und Leitlinien auf, um dem Anspruch der Inklusion professionell zu begegnen.

 

Wir haben die Erfahrung gemacht, dass wir und die Kinder nicht nur miteinander, sondern vor allem auch voneinander lernen. Davon profitieren wir alle!